Fondsversicherung ohne Gesundheitsfragen, Gesundheitsprüfung

Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen und ohne Gesundheitsprüfung

Private Rentenversicherung mit Risikoversicherung ohne Gesundheitsfragen - Gesundheitsprüfung

Risikoversicherung ohne Gesundheitsfragen  ohne Gesundheitsprüfung

Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen

Sie fragen sich, ob eine Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen möglich ist? Diese Frage kann mit "ja" beantwortet werden. Trotzdem ist bei einer Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen Vorsicht geboten, schließlich wurden die Fragen zu Ihrer Sicherheit zusammengestellt. Die Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen lässt den gesundheitlichen Zustand der Patienten außer Acht. Das heißt die Fragen zu möglichen Risiken, Erbkrankheiten, Allergien etc. werden bei der Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen vernachlässigt. Meist sollten die Kunden jedoch auch bei einer Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen nicht älter als 53 Jahre sein.

Kostenloser Vergleich zur Lebensversicherung

Oft scheitert eine Lebensversicherung an den Gesundheitsfragen. Familien die aus verschiedenen Gründen abgesichert sein wollen, haben dann sicherlich ein Problem.

Lebensversicherung ohne Gesundheitsfragen.
Bei einem Unfalltod innerhalb der ersten drei Versicherungsjahren wird ebenso die vereinbarte Todesfallsumme zzgl. der bis dahin angefallenen Gewinnanteile ausbezahlt.

Tritt der Versicherungsfall innerhalb der ersten drei Jahre ein, werden die bis dahin bezahlten Beiträge erstattet.

Versicherung für Behinderte + Kranke ohne Gesundheitsprüfung   Versicherungen für Behinderte + Kranke ohne Gesundheitsprüfung   Wir haben uns spezialisiert auf die  Absicherung kranker und behinderter Menschen.   Hier ist es wichtig, dass   keinerlei Gesundheitsfragen  zu beantworten sind. Normalerweise folgt bei diesem Personenkreis bei Lebens-, Unfall- und Pflegeversicherungen eine Keine Ablehnung von den Versicherungsgesellschaften und eine geeignete Vorsorge ist nicht mehr möglich, aber genau hier sind wir in der Lage zu helfen.
Wir bieten folgendes an:
  - Lebensversicherungen bis zu 60.000 Euro plus Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit ohne Gesundheitsprüfung
- Unfallversicherungen ohne Gesundheitsprüfung
- Pflegeversicherungen ohne Gesundheitsprüfung auch bei diagnostizierter Krankheit. Beispiel: Multiple Sklerose, Alzheimer, Parkinson
- Sterbegeldversicherungen bis 25.000 ohne Gesundheitsprüfung.
So ist es möglich, jedem einen vernünftigen Versicherungsschutz zu bieten, egal welche Behinderung vorliegt oder wie stark die Gesundheit beeinträchtigt ist.
Zu unserem Kundenkreis gehören Kunden mit folgenden Problemen:
Herzerkrankungen, Lungenerkrankungen, Lebererkrankungen, Magenerkrankungen, Nierenerkrankungen, Darmerkrankungen, Muskelerkrankungen. Bandscheibenbeschwerden, Bauchspeicheldrüse., bei Brustkrebs, Mammakarzinom, Lungenkrebs,
Aber auch bei Krankheiten und Behinderungen wie Alzheimer, Amputation, Asthma, Bluthochdruck, chronisch Kranke, Demenz, Diabetes, Dialyse, Hepatitis, Krebs, Tumore, Herzklappe, Leukämie, Multiple Sklerose MS, Parkinson, Querschnittslähmung, Rheuma, Schlaganfall, Herzinfarkt, Lähmung, Zucker. Auch Rollstuhlfahrer, Behindertensportler, Contergangeschädigte, und vor allem ältere Menschen und Kinder gehören zu unserem Kundenkreis.

Lexikon der Krankheiten

Adenokarzinom

Aids

HIV

Alkoholabhängigkeit

Alzheimer Krankheit

Aneurysma (Gefäßneubildung)

Angstzustände

Anpassungsstörung

Anorexie (Magersucht)

Apoplexie (Schlaganfall)

B

Brustkrebs

Blindheit

Blutgerinnungsstörung

Borderline Syndrom (Persönlichkeitsstörung)

Bulimie (Ess-Brech-Sucht)

Bypass-Operation

C

Carcinom (Ca)=Krebs, alle

Formen

Cerebralsklerose

Cerebrale Anfälle

Colitis ulcerosa (Morbus Crohn)

D

Dauerdialyse

Depression

Diabetes (Zuckerkrankheit)

Down-Syndrom (Mongolismus)

Drogenabhängigkeit

E

Encephalitis (Gehirnentzündung)

Epilepsie (Krampfanfälle)

F

Fazialisparese

Familiäre Hypercholesterinämie

(Blutfettwerterhöhung)

G

Gefäßsklerose (Verkalkung)

Geisteskrankheit

Gehirnentzündung

H

Hämophilie (Blutgerinnungsstörung)

Hemiparese

Herzinfarkt

Herzfehler

HIV-Infektion

I

Immunabwehrschwäche

Insult, apoplektischer (Schlaganfall)

K

Karzinom (Krebs, alle Formen)

Kinderlähmung

Krampfanfall

Krebs (alle Formen)

L

Lungenkrebs

Bronchialkarzinom

Lähmung

Leukämie (Blutkrebs)

Leberschaden; Leberzirrhose

Lues

Lungenfibrose

Lymphom (bösartiger Tumor)

M

Magersucht

Mammakarzinom

Medikamentenabhängigkeit

Melanom (Hautkrebs)

Metastasen (Krebsgeschwülste)

Morbus Crohn

Mongolismus

Morbus Hodgkin (Lymphdrüsenkrebs)

Mukoveszidose (Stoffwechselstörung)

Multiple Sklerose (MS)

Muskelschwund (Dystrophie)

Myokardinfarkt

N

Nekrose (Absterben von

Gewebe/Organen)

Nephritis, chronisch (Nierenentzündung)

Neurose (Verhaltensstörung)

O

Oesophagusvarizen (Speiseröhrenkrampfadern)

Osteomyelitis (Knochenmarksentzündung)

P

Parese (Lähmung)

Parkinsonsche Krankheit

Persönlichkeitsstörung

Phobien (Angstreaktionen)

Psychose

Psychomotorische Anfälle

R

Rückenmarksentzündung

S

Sarkom (Knochentumor)

Schlafapnoe (Syndrom/

Krankheit)

Schlaganfall (Apoplexie)

Schrumpfniere

Schüttellähmung (Parkinson)

Seminom (Hodenkrebs)

Suchtkrankheiten

Syphillis

T

Thrombose

Trisomie (Chromosomen-

Anomalie)

Tuberkulose

U

Ulcuskarzinom (Magenkrebs)

Z

ZNS-Erkrankung (Zentrales

Nervensystem)

Häufigste Krebsarten

Lungenkrebs (C33, C34)            

Darmkrebs (C18 – C21)             

Brustkrebs (C50)           

Bauchspeicheldrüsekrebs (C25)             

Magenkrebs (C16)         

Prostatakrebs (C61)      

Blut: Leukämie (C91 – C95)       

Nierekrebs (C64, C65, C66, C68)           

Eierstockkrebs (C56)                                 

Harnblaseenkrebs (C67, D09.0, D41.4)  

Lymphdrüsenkrebs: Non-Hodgkin-Lymphome (C82 – C85)             

Mundhöhle und Rachen (C00-C14)        

Speiseröhrekrebs (C15)             

Gebärmutterkrebs (C54, C55)                                

Haut: Malignes Melanom (C43)  6.000    

Gebärmutterhalskrebs (C53)                                  

Kehlkopfkrebs (C32)      

Schilddrüsekrebs (C73) 

Blutkrebs: Morbus Hodgkin (C81)

Hodenkrebs(C62)

              Adipositas, übermäßig E66 sehr starkes Übergewicht (BMI > 40) Keine Keine Ablehnung

Alkoholabhängigkeit F102 Alkoholismus Keine Ablehnung

Angina pectoris I20 Herzenge Keine Ablehnung

Angststörung, generalisiert F411 Angsterkrankung Keine Ablehnung

Anorexia nervosa F500 Magersucht Keine Ablehnung

Aortenklappeninsuffizienz I351 Herzklappeninsuffizienz Keine Ablehnung

Arthrose mind. 2 große Gelenke div. Keine Ablehnung

Atherosklerose I70 Arteriosklerose, Arterienverkalkung Keine Ablehnung

Blutgerinnungsstörungen D68.9

zu starke Blutgerinnung, ggf. Angabe

von Medikation mit Marcumar Keine Ablehnung

Blutungsneigung D68.9

zu geringe Blutgerinnung,

Bluterkrankheit Keine Ablehnung

chronisch ischämische Herzkrankheit I25 Durchblutungsstörung des Herzens Keine Ablehnung

chronische Hepatitis K739 chronische Leberentzündung Keine Ablehnung

chronische Polyarthritis M05-M08

Arthritis in mehreren Gelenken,

Gelenkentzündung an mehreren

Gelenken Keine Ablehnung

chronische rheumatische Herzkrankheiten I09

 

 

Lexikon der Krankheiten

Herzkrankheiten die auf der

Grundlage einer rheumatischen

Erkrankung entstanden sind Keine Ablehnung

chronisch-obstruktive Lungenkrankheit J44

chronische Lungenkrankheit mit

Einengung der Atemwege Keine Ablehnung

Colitis ulcerosa K51 Keine Ablehnung

Demenz F03

Verfall der geistigen

Leistungsfähigkeit Keine Ablehnung

Diabetes mellitus E10 - E14 Diabetes, Zuckerkrankheit Keine Ablehnung

Down-Syndrom Q90 Mongoloismus, Trisomie 21 Keine Ablehnung

Epilepsie G40 Epilepsie Keine Ablehnung

Erregungsleitungsstörungen/Herzrhythmusstörungen

I44, I45 Keine Ablehnung

Herzinsuffizienz I50 Herzschwäche Keine Ablehnung

HIV/AIDS B20-B24 HIV/AIDS Keine Ablehnung

Kardiomyopathie I42, I43 Erkrankung des Herzmuskels Keine Ablehnung

Kinderlähmung A80 Keine Ablehnung

Krebserkrankungen/Leukämien C00 - C97 Krebserkrankungen Keine Ablehnung

Leberfibrose/Leberzirrhose K74 Bindegewebsbildung in der Leber Keine Ablehnung

Melanom C43 Keine Ablehnung

Morbus Bechterew M45

Bechterew Krankheit, Spondylitis

ankylosans Keine Ablehnung

Morbus Crohn K50 Crohn-Krankheit Keine Ablehnung

Mukoviszidose E84 Zystische Fibrose Keine Ablehnung

Multiple Sklerose G35 MS Keine Ablehnung

Niereninsuffizienz N18 verminderte/fehlende Nierenfunktion Keine Ablehnung

Osteomalazie M839, M8399 Knochenerweichung Keine Ablehnung

Parkinson-Krankheit G20 - G22 Schüttellähmung Keine Ablehnung

Polyarthritis M05, M130

Arthritis in mehreren Gelenken,

Gelenkentzündung an mehreren

Gelenken Keine Ablehnung

Polyarthrose M15

Arthrose in mehreren Gelenken,

Gelenkabnutzung in mehreren

Gelenken Keine Ablehnung

Polyneuropathien G628, G62 Schädigung mehrerer Nerven Keine Ablehnung

vea/05/2007 1

Kurzliste Keine Ablehnungsdiagnosen Oberbegriffe und Einzeldiagnosen ICD Synonyme Ergebnis

Psychosen F09, F29 Keine Ablehnung

rezidivierende depressive Störung F33 wiederkehrende Depression Keine Ablehnung

Rheumatische Herzkrankheiten I098, I09 Rheumatische Herzkrankheiten Keine Ablehnung

Rheumatismus M79.0x "Gelenkrheuma" Keine Ablehnung

Schlaganfall I63, I64

Hirninfarkt, Hirnschlag, Hirnblutung,

Apoplex Keine Ablehnung

Spina bifida Q05 offener Rücken Keine Ablehnung

Transitorische Ischämische Attacke (TIA),

Z. n. G459

vorübergehende neurologische

Ausfallerscheinungen, ggf. Vorbote

eines Schlaganfalles Keine Ablehnung

Verschlüsse präzerebraler Arterien I653

Gefäßverschlüsse der

hirnversorgenden Gefäße Keine Ablehnung

Z. n. akutem Myokardinfarkt I21 Zustand nach Herzinfarkt Keine Ablehnung

Z. n. rezidivierendem Myokardinfarkt I22

Zustand nach wiederkehrenden

Herzinfarkten Keine Ablehnung

Z. n. sonstiger akuter ischämischer

Herzkrankheit I24 Keine Ablehnung

Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen  ohne Gesundheitsprüfung

Lebensversicherung

Ablehnung

Transitorische Ischämische Attacke (TIA),

Z. n. G459

vorübergehende neurologische

Ausfallerscheinungen, ggf. Vorbote

eines Schlaganfalles Keine Ablehnung

Verschlüsse präzerebraler Arterien I653

Gefäßverschlüsse der

hirnversorgenden Gefäße Keine Ablehnung

Z. n. akutem Myokardinfarkt I21 Zustand nach Herzinfarkt Keine Ablehnung

Z. n. rezidivierendem Myokardinfarkt I22

Zustand nach wiederkehrenden

Herzinfarkten Keine Ablehnung

Z. n. sonstiger akuter ischämischer

Herzkrankheit I24 Keine Ablehnung

Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen  ohne Gesundheitsprüfung

Lebensversicherung

 

 

 Pflegezusatzversicherung ohne Gesundheitsprüfung bzw. ohne Gesundheitsfragen

Die neue Pflege Bahr Versicherung http://www.pflegebahr.com

Hotline 0621 4546502

Neu! Checken Sie hier mit unserem Gesundheitsfragen Check-Tool, welcher Anbieter Ihre Vorerkrankungen akzeptiert!

Eine neue Pflegeversicherung mit staatlicher Förderung

 

Im Bereich der Krankenzusatzversicherungen und bei der privaten Absicherung für die Rente sind viele Menschen in Deutschland mittlerweile besser aufgestellt als früher – andere Bereiche wiederrum werden ziemlich stark vernachlässigt. Ein gutes Beispiel sind Pflegeversicherungen. Gerade im privaten Bereich wird eher wenig gemacht, dabei steigt die Pflegebedürftigkeit mit zunehmendem Alter sehr stark an. Gerade Menschen, die älter als 75 Jahre alt sind, sind häufig Pflegefälle. Daher sollte unbedingt rechtzeitig vorgesorgt werden, damit es im Fall der Fälle nicht zu weitreichenden Problemen kommt.

 

Mit der neuen Pflegeversicherung Bahr http://www.pflegebahr.com kann solchen Problemen frühzeitig entgegengesteuert werden. Denn die Pflege Bahr ist eine staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung, die jeden Antragssteller annehmen muss und damit auch für bereits bei anderen Versicherungen abgelehnte Menschen in Frage kommt. Es gibt allerdings auch bei der Pflege Bahr Ausnahmen, denn Antragssteller, die bereits pflegebedürftig sind, also schon Leistungen von einer anderen Pflegeversicherung erhalten können nicht mehr bei dieser Pflegeversicherung angenommen werden. Doch Antragssteller, die bereits krank sind und deshalb bei anderen Versicherungen sehr hohe Risikozuschläge bezahlen müssten, profitieren von den Leistungen der Bahr Pflegeversicherung. Denn bei dieser Versicherung fallen keine Risikozuschläge an, auch wenn viele verschiedene Tarife existieren.

Die staatliche Förderung auf die Versicherung erhalten

 

Um einen Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung zu erhalten, muss vor allem ein Mindestbeitrag jeden Monat in die Pflegeversicherung eingezahlt werden. Dieser Beitrag liegt bei mindestens 10 Euro. Wenn diese minimale Einzahlung erfolgt, dann wird die Pflege Bahr vom Staat mit 60 Euro im Jahr bezuschusst. 5 Euro für Pflege gibt es also vom Staat jeden Monat dazu, was eine Besonderheit der Versicherung darstellt, denn bei den anderen Versicherungen kann nicht unbedingt mit einer solchen Bezuschussung gerechnet werden. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, die Zahlungen für eine Zeitlang nicht zu leisten und den Vertrag quasi zu pausieren. Eine solche Pause ist jedoch für maximal 3 Jahre möglich, eine längere Pause ist nach den derzeitigen Regeln noch nicht vorgesehen. Die Besonderheiten der Pflege Bahr sind damit die Bezuschussung in Höhe von 60 Euro jährlich durch den Staat und die Tatsache, dass Pflege Bahr ohne Gesundheitsprüfung gewährt wird. Das ist nur bei wenigen Versicherungen in diesem Bereich der Fall.

Den besten Anbieter finden

 

Diese Pflegeversicherung gibt es jetzt ja erst seit Januar 2013 und daher kann von einer neuen Versicherungsform gesprochen werden. Aus diesem Grund gab es gerade zu Beginn noch nicht so viele Anbieter, bei denen interessierte wirklich die Bahr Pflegeversicherung abschließen konnten. Doch das hat sich mittlerweile geändert: Nun gibt es über 30 Pflege Bahr Anbieter. Das macht es wesentlich einfacher, auch einen passenden Anbieter und einen guten Tarif zu finden, der bezahlbar ist und bei dem trotzdem alle erforderlichen Leistungen gewährleistet werden. Denn es muss schon gesagt werden, dass die einzelnen Tarife dieser Pflegeversicherung noch sehr uneinheitlich sind und sich ein Vergleich daher auf jeden Fall lohnt. Durch einen Pflege Bahr Vergleich ist es möglich, etwas zu sparen und wirklich gut abgesichert zu sein. Insgesamt gesehen handelt es sich bei Pflege Bahr um eine vorteilhafte Option, um sich abzusichern.

 

Pflege Bahr- die neue private Pflegevorsorge

 

Die neuesten Zahlen sind erschreckend. Analysten und Gesundheitsexperten sind sich einig, das die Anzahl der Menschen die im Jahre 2050 Pflegeleistungen in Anspruch nehmen müssen, bei rund 4 Millionen liegen dürfte. Ambulante aber vor allem auch stationäre Pflege kann schon heute von der gesetzlichen Pflegeversicherung nur mit einem immensen finanziellen Aufwand sichergestellt werden. Umso mehr wird in Zukunft die private Vorsorge eine entscheidende Rolle einnehmen.

 

Private Vorsorge ist notwendig.

Schon in wenigen Jahren wird die private Pflegeversicherung die explodierenden Kosten auf dem Pflegesektor nicht mehr bewältigen können. Politiker haben das erkannt und raten rechtzeitig und eigenverantwortlich privat vorzusorgen. Zwar gibt es schon länger die Möglichkeit eine private Pflegeversicherung als Zusatz abzuschließen, jedoch nur wenige Bürger konnten sich bisher für diese Form begeistern. Aus diesem Grund wurde zu Beginn des Jahres die so genannte Pflege Bahr Versicherung eingeführt. Zwar ist diese aus Sicht der Versicherungswirtschaft schon heute ein Erfolg, trotzdem gibt es immer noch viele Personen, die nicht die neue lukrative Pflege Bahr nutzen. Dabei kommt Pflege Bahr für alle Personen in Frage, die 18 Jahre und älter sind. Jeder sollte deshalb seine Versorgungssituation gründlich überdenken und schnellstmöglich

einen Pflege Bahr Vergleich durchführen.

 

Was bietet Pflege Bahr den Kunden?

Bei Pflege Bahr handelt es sich um ein relativ einfaches und verständliches Produkt, das auf einem ähnlichen Aufbau wie etwa die bekannte Riester-Rente beruht. Man kann sagen es geht um eine private Pflegetagegeldversicherung mit staatlicher Förderung. Die Höhe des staatlichen Zuschusses beläuft sich dabei auf 60 Euro jährlich. Um diese Förderung zu erhalten, ist seitens der versicherten Person eine Mindesteigenleistung von monatlich 10 Euro notwendig. Selbstverständlich kann auch ein höhere Eigenanteil gezahlt werden, dann sind die Leistungen entsprechend besser. Die abgeschlossene Versicherung greift immer dann, wenn der Pflegefall eintritt. Der Umfang der finanziellen Hilfe richtet sich nach der vom medizinischen Dienst ermittelten individuellen Pflegestufe.

 

Wer profitiert von Pflege-Bahr?

Die klare Antwort dazu: jeder. Junge Menschen profitieren vor allem durch den niedrigen Einstiegsbeitrag. Ältere Menschen profitieren ebenfalls und können sich auch dann noch versichern, wenn bereits eine oder mehrere Vorerkrankungen vorliegen. Durch den in den Bedingungen verankerten Kontrahierungszwang ist keine Ablehnung der Versicherung aus gesundheitlichen Gründen möglich. Lediglich eine bereits festgestellte Pflegebedürftigkeit wäre ein Ausschlusskriterium.

 

Niedrigere Beiträge und bessere Leistungen durch einen Vergleich.

Pflege Bahr gibt es nun seit rund 9 Monaten. Inzwischen dürfte es an die 30 Gesellschaften geben, die diese Versicherung in ihrem Portfolio anbieten. Vor allem bei Einführung von gänzlich neuen Tarifen, kommt es immer wieder zu großen Unterschieden, in der Gestaltung der einzelnen Bedingungen. Das heißt, die Tarife jeder einzelnen Versicherung, können vor allem bezüglich der Beiträge und der gebotenen Leistungen, sehr starke Abweichungen und Unterschiede aufweisen. Der Interessent für eine private Pflegeversicherung ist hier sehr gut beraten sich ausführlich zu informieren und unbedingt mehrere Offerten nach dem Preis und der gebotenen Leistung zu vergleichen.